Köder für Klicks

koennen-fische-schmerzen-empfinden-

Gestern hat die Fernsehzeitschrift „TV Movie“ einen Beitrag auf ihrer Facebook-Seite geteilt, wie es zuvor schon Hunderte gegeben hat. Dieses Mal ging es um die schwere Krankheit eines deutschen TV-Moderators – um wen, ist an dieser Stelle eigentlich egal. Das Ergebnis war jedoch ein Shitstorm unerwarteten Ausmaßes, der sich über die Online-Redaktion von TV Movie ergossen hat: Der Beitrag sei geschmacklos und gehöre sich nicht, journalistisch sei dieses Vorgehen grenzwertig und die Verantwortlichen gehörten fristlos gefeuert – so weit die freundlichsten Kommentare. Obwohl es zuvor schon hunderte ähnlicher Meldungen gegeben hat und andere Internetseiten mit genau dem gleichen Stilmittel arbeiten, potenzierte sich hier die multimediale Empörung derartig, dass sich nicht nur die TV Movie Online-Redaktion sondern der ganze Bauer-Verlag mit einem Post entschuldigten – und prompt weiter attackiert wurden, weil das den empörten Facebook-Nutzern nicht reichte.

Das Stichwort, das in diesem Fall für allgemeine Empörung sorgt, heißt „Clickbait“ – und ist eigentlich nichts Neues. Internetseite versuchen, durch möglichst spektakuläre Überschriften („Diese Frau isst einen Schokopudding – ihr werder NICHT GLAUBEN, was dann passiert“) Nutzer auf ihre Seite zu locken, eben durch diese „Klick-Falle“. In diesem Fall verriet die Facebook-Seite, dass jemand erkrankt ist – aber nicht,  wer. Erst ein Klick auf den angegegeben Link, der zur Internetseite der TV-Zeitschrift führte, erzählte die ganze Geschichte. Ein schönes Video zu Clickbaits findet ihr übrigens hier.

Wenn man als Journalist ganz ehrlich ist: So oder so ähnlich funktioniert das doch schon immer; ob nun mit einem Anreißer auf der Titelseite auf einen Text weiter hinten aufmerksam gemacht werden oder ob die „Überschrift in den Text hineinziehen“ soll, wie man es schon während der Ausbildung lernt: Die Absicht, die dahinter steckt, ist, den Leser neugierig zu machen. Nichts anderes versuchen die „Clickbaits“. Wo die Grenze des guten Geschmacks erreicht ist, kann man diskutieren – was sagt Ihr dazu? Und wie geht Ihr mit Clickbaits um?

Advertisements

Was ist Eure Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s