DJs im Doppelpack

Neuberg-Rüdigheim/Gründau-Rothenbergen (tmb). „Ich sage ungern, dass ich DJ bin – ich sage lieber, ich mache Musik“, meint Lukas Padberg. Der Grund: Heutzutage ist es „Trend“, DJ zu sein. Doch was ihn und seinen Kumpel Patrick Pleß von „Bedroom-DJs“ unterscheidet, die in ihrem Schlafzimmer Musik auflegen, ist für ihn sonnenklar: die Leidenschaft für das, was sie tun. Diese Leidenschaft hat dazu geführt, dass die beiden, die zusammen als „Meza“ auflegen, jetzt für das Internetradio Breakz.FM am Start sind.

Bei ihrer Ausbildung beim Hanauer Unternehmen Evonic haben sich der 20-jährige Rüdigheimer Patrick Pleß und der 18-jährige Rothenberger Lukas Padberg kennengelernt und schnell entdeckt, dass sie ihre Liebe zur Musik verbindet. Nachdem die beiden ein Festival in Österreich – „Electric Love“ – besucht hatten und dort Nachwuchs-DJs auf der Bühne erlebt hatten, war ihnen klar:„Das können wir auch! Vielleicht sogar besser.“ Fortan beschäftigten sie sich intensiv mit dem Thema elektronische Musik, arbeiteten darauf hin, als DJs erfolgreich zu werden. Einen ersten Erfolg können sie nun verzeichnen: Auf Initiative von Lukas Padberg bewarben sich die beiden beim Internetradio Breakz.FM, das vor allem House, HipHop und Remix spielt. Patrick und Lukas, die sich auf EDM und MashUp „spezialisiert“ haben, passen dort gut ins Programm. Doch der Weg in den digitalen   Äther war nicht so leicht. „Erst haben wir Aufnahmen von uns eingereicht, dann wurden wir live gecastet und mussten mit einem der Verantwortlichen interagieren – wir wurden richtig darauf getestet, ob wir es drauf haben“, berichtet Patrick Pleß. Er ist derjenige, der meistens die Moderationen übernimmt. Plaudern am Mikro fällt ihm leichter als Lukas. „Das ist es ja, was Radio ausmacht, die Interaktion mit den Zuhörern. Sonst könnte man ja auch allein in seinem Zimmer stehen und irgendwelche Knöpfchen drücken.“
Nach dem erfolgreichen Casting gehören die beiden DJs aus dem Main-Kinzig-Kreis zur Crew des Internetsenders, dürfen drei Stunden pro Woche auf Sendung gehen. Das „Studio“ dafür befindet sich in Patricks Schlafzimmer – was ein Stück weit eben doch dem Klischee vom Bedroom-DJ entspricht. Trotzdem distanzieren sich die beiden von denjenigen, die von sich nur deshalb behaupten, DJ zu sein, um cooler zu wirken.
„Bei elektronischer Musik ist die Technik entscheidend“, sind sich beide einig. Und in Technik und Technisches haben sie viel investiert, um voranzukommen. Gerade erst haben sie sich ein neues Mischpult zugelegt, über das künftig ihre Sendung läuft. Außerdem mache es durchaus einen Unterschied, ob zwei oder vier Hände das Pult bedienten – dass „Meza“ aus zwei DJs besteht, ist ein Alleinstellungsmerkmal, das die jungen Männer nutzen wollen. Die meisten jungen DIJs seien Solisten, Duos gebe es selten. Ihr Zusammenspiel sei sehr harmonisch und funktioniere einfach. Oft wolle der eine genau das machen, was der andere gerade bereits gemischt habe. Diesen Unterschied bemerken offenbar auch die Zuhörer. Bislang gab es positive Resonanz für „Meza“. Besonders beeindruckt hat die beiden, dass sie international Gehör finden. „Auf unserer Facebookseite hat sogar ein Hörer aus Brasilien, der unsere Sendung gut fand, einen Kommentar hinterlassen“, berichtet Lukas.
Im Frühjahr wollen die beiden in Niedergründau eine Party veranstalten und als „Meza“ gemeinsam auflegen, ansonsten wollen sie ihren Job beim Radio gut machen und vielleicht irgendwann auch in Clubs auftreten – aber das habe noch Zeit. „Wir haben ja gerade erst angefangen – mal sehen, wo wir hinkommen“, geben sich die beiden DJs entspannt.

Advertisements

Was ist Eure Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s